Ostern 2018

Gottesdienst am Ostersonntag

mit Predigt zu

und Schmücken des Osterkreuzes

gehalten in der St. Martin Kirche von Bramsche

von Superintendent Hans Hentschel und Mitarbeitenden   

 

 

 

Glockenläuten

Orgelvorspiel

Begrüßung

Die Ostergeschichte aus Markus 16,1-8

Eine/r: Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben.

Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr früh, als die Sonne aufging. Und sie sprachen untereinander:

Eine/r: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür?

Hille: Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war; denn er war sehr groß. Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Gewand an, und sie entsetzten sich. Er aber sprach zu ihnen:

Eine/r: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten. Geht aber hin und sagt seinen Jüngern und Petrus,  dass er vor euch hingehen wird nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat.

Eine/r: Und sie gingen hinaus und flohen von dem Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen. Und sie sagten niemandem etwas; denn sie fürchteten sich.

Hille : Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Halleluja!

Glaubensbekenntnis

Lied EG 116, - 3 ‚Er ist erstanden …‘ .

Kerzenanzünden (das Licht wandert von der Osterkerze zu den Kerzen auf dem Holzständer)

Eine/r: Die erste Kerze wird angezündet, weil das Licht der Liebe Gottes auch in die Gräber hineinscheint. Aus einem dunklen Loch in der Erde wird der Zugang in den Himmel der Auferstehung. Gott siegt über den Tod.

Eine/r: Die zweite Kerze wird angezündet, weil Jesus nicht im Grab geblieben ist. Jedem, der zu Jesus gehört wird von einem Engel gesagt: ‚Du wirst den Tod überleben!‘  Jesus siegt über den Tod.

Eine/r: Die dritte Kerze wird angezündet, weil die Hoffnung in der Welt wächst, dass die Glocken zu Ostern über das Land rufen: ‚Eins ist gewiss: Nichts kann von der Liebe und Nähe Gottes trennen.‘ Der Heilige Geist weht Hoffnung in die Welt.

So sind wir beisammen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen  

Hans Hentschel: …und noch eine vierte Kerze wird angezündet. Die ist die Taufkerze des Täuflings dieses Tages. Wenn wir sie anzünden, dann hören wir wie der auferstandene Jesus sagt: ‚Ich bin das Licht der Welt! Wer mir nachfolgt wird nicht im Finstern bleiben!‘

Was er damit meint sagt uns das Ende des Taufauftrages, den Jesus seinen Leuten nach der Auferstehung gibt. Da steht er im Kreis der Jünger und sagt: ‚Gehet hin in alle Welt und lehret alle Völker. Taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch geboten habe, denn siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.‘

Jesus hatte das Ende der Welt erlebt. Er war gestorben, aber er ist auferstanden. Seine Jünger grüßten sich:

Der Herr ist auferstanden …

Er ist wahrhaftig auferstanden … Halleluja!   

Liedruf 100, 1 – 2 + 4 ‚Wir wollen alle fröhlich sein …‘

Psalm

Ich bin vergnügt, erlöst, befreit.

Gott nahm in seine Hände meine Zeit,

mein Fühlen, Denken, Hören, Sagen,

mein Triumphieren und Verzagen,

das Elend und die Zärtlichkeit.

Was macht, dass ich so fröhlich bin

in meinem kleinen Reich?

Ich sing und tanze her und hin

vom Kindbett bis zur Leich.

Was macht, dass ich so furchtlos bin

an vielen dunklen Tagen?

Es kommt ein Geist in meinen Sinn,

will mich durchs Leben tragen.

Was macht, dass ich so unbeschwert

und mich kein Trübsinn hält?

Weil mich mein Gott das Lachen lehrt

wohl über alle Welt.

Ich bin vergnügt, erlöst, befreit.

Gott nahm in seine Hände meine Zeit,

mein Fühlen, Denken, Hören, Sagen,

mein Triumphieren und Verzagen,

das Elend und die Zärtlichkeit.

Lied EG 112,  1 - 3 + 5 ‚Auf, auf, mein Herz mit Freuden …‘ 

Hinweis auf die Taufe

Eltern- und Patenfrage

Glaubensbekenntnis

Wassertaufe

Lied EG 112, 1 + 6 -8 ‚Auf, auf, mein Herz mit Freuden …‘

Elternsegen

Ansprache

‚Angsthase – Pfeffernase … morgen kommt der Osterhase‘ rufen die Kinder hinter dem kleinen Theo her. Der kleine Theo ist zwar schon zwölf, hat aber diesen Spitznamen weg. Und als ich das höre, wie die Kinder hinter dem kleinen Theo herrufen ‚Angsthase – Pfeffernase‘ da erinnere ich mich an meine Kindheit. Wir hatten einen Martin im Dorf, genannt Spatzenwade weil er so schmal und leicht war und Martin war auch ein Angsthase – Pfeffernase. Nichts hat er sich getraut.

Wir spielten gern Klingeljagd. Da musste man bei jemandem klingeln und dann so schnell wie möglich weglaufen. Aus der Ferne wurde dann mit Lachen beobachtet, wie jemand an die Tür kam und niemand da war. Martin Spatzenwade war nie dabei. ‚Wenn die uns erwischen, dnn setzt es was …‘. Spatzenwade machte selten bei unseren Spielen mit. Er hatte immer Angst, dass was passiert. Auf einem alten Türblatt auf dem Mittellandkanal Boot fahren, Spatzenwade stand am Ufer und zitterte vor Angst, dass was passieren könnte.

‚Angsthase – Pfeffernase … morgen kommt der Osterhase‘

Der kleine Theo ist schon zwölf aber er ist ein Angsthase. In der Schule hat er Angst vor Klassenarbeiten, beim Fahrradfahren hat er Angst vor dem Verkehr. Angst ist sein wesentliches Lebensgefühl.

Das ist wie bei den Hasen. Die haben auch vor allem Angst und sind großartige Wegläufer … Angsthasen halt.

Und wenn nun ein Angsthase zum Osterhasen wird, dann bekommt er Mut. Das Leben ist nicht merh so ein ängstliches Hinhuschen, sondern man kann es genießen. Man kann mal Streichen dabei sein, aber vor allem kann man ein gutes Grundgefühl haben. Das Leben ist schön!

Osterhase wird man als Mensch dadurch, dass man die Osterbotschaft ernst nimmt.

‚Jesus beschenkt unser Leben mit Mut, der sogar vor dem Tod nicht einknickt.‘

Osterhase wird man als Mensch wenn man sich ganz auf Gott verlässt.

Und da gibt es einen Bibelspruch, der erzählt von Ostern, das in das menschliche Leben hineinwirkt, das uns die Lebensangst nehmen will: ‚Gott hat uns keinen Geist der Ängstlichkeit gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.‘

Und da schließt sich der Kreis von Ostern mit dem Geschehen der Taufe, die wir eben erlebt haben. Sophie ist mit einem Geist von Gott beschenkt worden, der ihr Kraft zum Leben, Liebe zu den Menschen und zur Welt und Besonnenheit schenkt.

Wasserverstreuen mit Buchsbaumbüschel          

Posaunenchor: Wir stehen im Morgen ….

Präsentation des Osterkreuzes

Hans: Wir zeigen euch die Blumen, mit denen wir das Kreuz draußen vor der Kirche geschmückt haben. Dieses Kreuz wurde am Ewigkeitssonntag im Jahr 2014 aufgestellt, weil es an die Menschen erinnert, die auf dem Kirchhof vor sehr langer Zeit begraben wurden, und deren Gebeine bei der Erneuerung der Kirchhofstraße gefunden wurden. Wir haben sie damals neu beigesetzt und aus Lindenholz wurde das Kreuz gefertigt, das von der Hoffnung auf ewiges Leben kündet.  

N.N.: Wir haben das Kreuz draußen vor der Kirche mit grünen Zweigen geschmückt.

Grün steht für das Leben, das nie mehr tot zu kriegen ist, so wie der Psalmbeter schreibt: Die gepflanzt sind im Haus des Herrn werden in seinen Vorhöfen grünen.

N.N.: Wir haben das große Kreuz aus Lindenholz mit roten Tulpen gschmückt.

Rot steht für die Liebe von der der Apostel schreibt: ‚Alles vergeht. Aber es bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die Liebe aber ist die größte unter ihnen

N.N.: Wir haben das Kreuz mit gelben Osterglocken geschmückt.

Gelb steht für das Lachen, von dem der Apostel schreibt: Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch!’

Hans: Das Kreuz, zu dem wir nun gehen werden, um den letzten Teil unseres Gottesdienstes im Freien zu feiern, steht für die Erkenntnis des Glaubens an Christus, für die der Apostel Paulus Worte in seinem Brief an die Römer gefunden hat. Da schreibt Paulus im 8. Kapitel:

Seitdem Christus auferstanden ist, bin ich gewiss,

dass Nichts und Niemand mich jemals von der Liebe Gottes trennen kann.

Weder das, was mir gestern begegnete, noch das, was morgen sein wird,

weder Plötzliches, noch Geplantes, weder Menschen noch Dinge.

Christus und ich sind nie wieder auseinander zu bringen, denn er hat den Tod besiegt.  

Lied EG 116,  + 4 – 5 ‚Er ist erstanden ...’

Osterprozession

Hans Hentschel: Wir verlassen die Kirche und stellen uns auf den Kirchplatz. Allen Leuten, die heute oder in den kommenden Tagen an unserem geschmückten Kreuz vorbeigehen, wird es zeigen: Aus dem Schrecken des Todes kann für Christenmenschen die Hoffnung auf die Auferstehung werden.

Verlassen der Kirche

Osterpsalm: Er ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden!

Jesus ging voraus vom Tod ins Leben.

Er ist der Stein, den die Bauleute verwarfen, und nun ist  er zum Eckstein geworden.

Er richtete die gebrochenen Herzen auf und brachte Frieden in die Welt.

Er machte den ersten Schritt in Gottes Reich, und wir folgen ihm.

Er ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden!

Jesus zauberte ein Lächeln in die Welt, und die Kinder dürfen zu ihm kommen.

Er ist der erste Frühlingsregen, und die Schöpfung blüht wieder auf.

Er ist wahrhaftig Gottes Sohn und er macht uns zu Gottes Kindern.

Er ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden!

Ach Gott, wir bitten kurz und knapp:

Lass es nun Ostern werden - für uns und die ganze Welt. Amen

Vaterunser

Lied EG 99 ‚Christ ist erstanden ...’

Segen 

 

 

Zurück