Wochengruß von Pastor Jürgen Loharens

Wochengruß für die Woche nach Pfingsten, Zu Apg 2,1ff.

Enttäuscht waren sie. Natürlich. Was sonst? Wo sie, die Jünger, doch so große Erwartungen und Hoffnungen in ihren Meister gesetzt hatten! Das hatte sich mit seinem Tod nun alles erledigt. Verrat in den eigenen Reihen, Festnahme, Verurteilung und Verbrechertod. Schrecklich war es. Und alles ging so schnell. Nun saßen sie da, führerlos, ängstlich. Und niemand wusste weiter.
Dann aber passierte das völlig Unerwartete: Gott mischte sich ein. Da wurde aus Trauer Freude, aus Ängstlichkeit Gewissheit, aus Sinnlosigkeit Hoffnung. Das Pfingstwunder geschah.
Aber wie kann man beschreiben, was nur schwer beschrieben werden kann? Feuer ist da, heißt es, und Wind, flammende Begeisterung und Bewegung. Wie wenn Segel gesetzt werden, und starker Wind treibt alles in die richtige Richtung. Und alle wissen: Gott ist wieder in der Welt.
Wenn noch mehr Menschen wüssten, wie viel Positives und Zukunftsweisendes sich mit Pfingsten verbindet, würden sie dieses Fest noch mehr schätzen als Weihnachten und Ostern zusammen. Pfingsten ist das große Fest der Veränderung. Pfingsten geht es um Zukunft und um das, was Gott unter uns anrichten, was Gott mit uns anstellen kann. Christinnen und Christen sollten den Wundern, die von Gott her unter uns geschehen können, wie einem Vogel ihre Hand hinhalten, damit es sich darauf setzen kann.
Jetzt, zu Pfingsten, wird diese Geschichte wieder erzählt. Auch unter uns gibt es Mut und Rückenwind.

Zurück


Zum siebten Male schreiben Pastorinnen und Pastore, Diakoninnen und Diakone für den Wochengruß, der hier zu lesen ist. Dabei haben in diesem Jahr alle nachgeschaut, was sie schon mal für die Zeitung geschrieben hatten. Die Zeitungen in unserem Kirchenkreis erlauben uns an jedem Samstag ‚Gedanken zum Sontag‘ zu veröffentlichen. Viele machen dabei regelmäßig mit. Nun finden Sie im Wochengruß eine dieser Zeitungsandachten aus den vergangenen Jahren wieder. Das Motto lautet: ‚Weil’s in der Zeitung stand …‘. Zum kommenden Jahr werden diese gesammelten Wochengrüße dann in einem Kirchenkreisbuch veröffentlicht, das alle Mitarbeitenden in den Gemeinden als Geschenk des Kirchenkreises mit Dank für ihr Engagement erhalten.