Wochengruß von Pastorin Bettina Lorenz

Geh aus mein Herz....

Endlich! Das Wetter wird wieder besser. Ein Segen, denkt sich die arbeitende Mutter und scheucht die liebe Brut raus. Die Große murrt, eigentlich will sie lesen. Aber das kann man ja auch draußen, wendet die angenervte Mutter ein. Eine halbe Stunde später sitzt die Tochter mit dem kleinen Bruder selbstversunken in der Sandkiste und matscht. Endlich!

In diesem Jahr war die Zeit, die man wegen Kälte oder Regen im Haus eingesperrt war, einfach zu lang. Sicher, man hätte auch mit Gummistiefeln und Regencape im Garten arbeiten können, aber gute Laune will dabei nicht aufkommen.

Doch jetzt heißt es: Geh raus! Und die Sonne und das Licht tun gut und lassen so manchen trüben Gedanken verschwinden. Auch die Kinder kommen wieder ins Lot. "

Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser schönen Sommerzeit", so hat Paul Gerhardt gedichtet. Bei ihm war es nicht der lange Winter, der ihn in den Garten hinaus zog, sondern Leid, das seine Seele drückte. Wenn man Schweres erlebt, wenn einem die Lebenslust abhanden gekommen ist und man immer mehr und immer tiefer grübelt, dann verkriecht man sich zu Hause wie in einem Schneckenhaus. Dann bräuchte man eine Mutter, die sagt: "Geh raus!"

Geh raus! Denn da spürst Du wieder den Boden unter den Füßen und mit dem Himmel wölbt sich Gottes Größe über dir. Du kommst wieder ins Lot und findest deinen Platz in Gottes Schöpfung.
Ins Lot kommen: das Lot zeigt einem Schiff an, ob noch genug Wasser unterm Kiel ist. Ob man noch voran kommt, oder droht auf ein Riff zu laufen. Ein Lot an einer Schnur kann man nur einsetzen, wenn man langsam unterwegs ist. Sich ausloten, das geht nur, wenn wir einen Gang zurückschalten. Jetzt in der Ferienzeit sollte das möglich sein.

Nutze die Zeit und geh raus!

Zurück


Zum siebten Male schreiben Pastorinnen und Pastore, Diakoninnen und Diakone für den Wochengruß, der hier zu lesen ist. Dabei haben in diesem Jahr alle nachgeschaut, was sie schon mal für die Zeitung geschrieben hatten. Die Zeitungen in unserem Kirchenkreis erlauben uns an jedem Samstag ‚Gedanken zum Sontag‘ zu veröffentlichen. Viele machen dabei regelmäßig mit. Nun finden Sie im Wochengruß eine dieser Zeitungsandachten aus den vergangenen Jahren wieder. Das Motto lautet: ‚Weil’s in der Zeitung stand …‘. Zum kommenden Jahr werden diese gesammelten Wochengrüße dann in einem Kirchenkreisbuch veröffentlicht, das alle Mitarbeitenden in den Gemeinden als Geschenk des Kirchenkreises mit Dank für ihr Engagement erhalten.